Wie nutzerfreundlich ist Ihre Website tatsächlich?

Die meisten Betreiber gehen davon aus, ihre Website würde tadellos funktionieren und sei einfach zu nutzen. Allerdings handelt es sich dabei überwiegend um subjektive Meinungen. Nur die wenigsten haben ihre Website ausgemessen und aus neutraler Perspektive betrachtet.

Nutzererlebnis

Streng genommen existieren zahlreiche Hürden und Stolpersteine, die Nutzern das Leben erschweren und letztlich sogar zum Abbruch führen können. Die Folge besteht häufig darin, dass kurzerhand beim Mitbewerber, dessen Website ein besseres Nutzererlebnis bietet, gekauft wird. Grob lassen sich besagte Hürden in zwei Bereiche einteilen.

Technische Aspekte: Hierzu zählt u.a. die korrekte Darstellung der Website. Dies bezieht sich auf verschiedene Endgeräte, wie z.B. Laptop, Smartphone und Tablet. Ebenso sind Eigenschaften, wie z.B. kurze Ladezeiten, zu berücksichtigen oder die allgemeine Funktionalität der Website. Kein Nutzer klickt gerne auf einen Button, um anschließend festzustellen, dass sich nichts regt.

Prozessgestaltung: Eine Website muss nicht nur funktionieren, sondern auch verständlich zu nutzen sein. Erfolgreiche Seitenbetreiber stellen sich die Frage, wie sich ihre Nutzer bewegen müssen, um ihre Ziele zu erreichen – existieren tief verzweigte Untermenüs oder ist stattdessen ein schneller Einstieg möglich? Gerade im Verkaufsprozess können simpel gestaltete Prozesse maßgeblich zu einer höheren Conversion Rate führen.

Unter dem Strich sind beide Felder sehr wichtig. Wer Fehler macht, muss mit Nutzern rechnen, die frühzeitig abbrechen. Damit kein Umsatz verloren geht, ist es umso entscheidender, die eigene Website möglichst neutral zu analysieren und z.B. auch mit den Seiten des Wettbewerbs zu vergleichen.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share