Kunden langfristig binden: So kommunizieren Sie richtig

Nach einem erfolgreichen Abschluss sind viele Anbieter der festen Überzeugung, der neue Kunde wird auch in Zukunft bei Ihnen kaufen. Doch die Zeiten haben sich geändert, die Kundenbindung ist schwächer denn je. Sobald echter Bedarf besteht, begeben sich viele Interessenten auf eine breit angelegte Suche, um die besten Angebote zu ermitteln. Ob sie zu ihrem einstiegen Anbieter zurückkehren, ist ungewiss.

Kunden binden

Mit dem Kunden in Verbindung bleiben

Unabhängig davon, ob Produkte oder Dienstleistungen angeboten werden: Damit es zu Folgegeschäften kommt, gilt es mit den Kunden in Kontakt zu bleiben. Erfreulicherweise bedeutet dies nicht, eine fortlaufend zweiseitige Kommunikation führen zu müssen. Entscheidend ist es, immer wieder auf sich aufmerksam zu machen und dabei ein Bild zu erzeugen, welches der strategischen Positionierung am Markt gerecht wird.

Wer sich bei seinen Kunden regelmäßig in Erinnerung ruft, profitiert ganz enorm davon. Die Kunden werden dies bei ihren nächsten Kauf berücksichtigen, sodass die Aussicht auf Zusatzgeschäfte deutlich steigt. Im Idealfall muss der Kunde gar nicht erst überlegen, an wen er sich wendet, da er so überzeugt ist.

Über geeignete Kanäle kommunizieren

Aber bis dahin ist es ein weiter Weg. Es bedarf einer fortlaufenden Kommunikation. Um diese gewährleisten zu können, gilt es zunächst geeignete Kanäle zu bestimmen. In der heutigen Zeit gibt es mehr denn je, wie z.B. ein eigenes Blog, E-Mail Newsletter sowie soziale Medien (z.B. Facebook oder gar Youtube). Entscheidend ist es, die für das jeweilige Business geeigneten Kanäle zu identifzieren und fachgerecht zu bespielen.

Im nächsten Schritt folgen die Inhalte. Einige Unternehmer meinen, dass es beispielsweise genügt, einmal monatlich einen Newsletter mit Sonderangeboten zu versenden. Aber für die meisten Kunden stellt dies nur einen geringen oder gar keinen Mehrwert dar. Erheblich wirksamer sind andere interessante und werthaltige Themen, auch wenn die damit einhergehende Erstellung der Inhalte aufwendiger ist.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share