Achtung Abo-Falle: Betrüger nutzen DSGVO als Vorwand

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat in diesem Jahr für Schlagzeilen gesorgt. Zahlreiche Unternehmen wurden für das Thema Datenschutz sensibilisiert, was in Anbetracht der nun möglichen Bußgelder nicht überrascht. Leider nutzen Betrüger die neu entstandene Verunsicherung, um Unternehmen zur Kasse zu bitten.

DSGVO Betrugsmasche

Betrugsmasche via Fax

In der vergangenen Woche teilten uns mehrere Kunden mit, sie seien von einer Datenschutzbehörde via Fax kontaktiert worden. Dem Fax lag ein Formular bei, welches innerhalb der Frist von einer Woche auszufüllen ist. Die Machart des gesamten Schreibens einschließlich Formular wirkt sehr professionell und erweckt den Eindruck, man könnte es tatsächlich mit einer Behörde zu tun haben.

Dies ist jedoch nicht der Fall, denn letztlich handelt es sich schlichtweg um eine Betrugsmasche. Wer das Formular ausfüllt, unterschreibt und zurücksendet, gerät in eine Abo-Falle. Konkret bedeutet dies, für die nächsten drei Jahre werden jährlich 500 Euro zzgl. Umsatzsteuer fällig. Im Gegenzug sollen angeblich einige Informationsblätter und Muster bereitgestellt werden.

Wir können Unternehmen nur dazu raten, das Formular nicht auszufüllen und auf das Fax am besten gar nicht zu antworten. Wer nicht antwortet, erzielt gegenüber den Betrügern keine weitere Aufmerksamkeit. Gleichzeitig raten wir dazu, diese Masche im Hinterkopf zu behalten. Es ist nicht auszuschließen, dass die Betrüger eine weitere Runde starten und sich z.B. auch per E-Mail melden.

Generell vorsichtig sein

Unternehmen sollten stets prüfen, ob derartige Schreiben wirklich von einer Behörde stammen. Es ist ratsam, den Empfänger zu identifizieren und zu überprüfen. Auf diese Weise lassen sich Betrüger im Regelfall schnell entlarven. Weitere Informationen zur aktuellen Betrugsmaschine haben wir hier zusammengetragen: Mein-Datenschutzbeauftragter

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share